Drucken

GRI-Index

Die folgenden Tabellen zeigen, wo im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht, Geschäftsbericht sowie im Internet Informationen zu Berichtselementen und Indikatoren der Global Reporting Initiative zu finden sind. Sie umfassen die für Henkel relevanten Indikatoren, die den GRI G3 Guidelines vom September 2006 entnommen sind. Den Erfüllungsgrad der GRI G3-Leitlinien schätzen wir selbst mit einem „Application Level" B ein.

Referenz Leistungsindikatoren inkl. Online-Verweis NB 2012 GB 2012
PROFIL
1. Strategie und Analyse
1.1  Erklärung des höchsten Entscheidungsträgers der Organisation (z.B. Geschäftsführer, Vorstandsvorsitzender oder die jeweilige leitende Position) über den Stellenwert der Nachhaltigkeit für die Organisation und die strategische Ausrichtung 1 2-11
1.2  Beschreibung der Haupteinflussfaktoren sowie der Risiken und Chancen 2-5  2-5, 92-98
2. Organisationsprofil
2.1  Name der Organisation  Titelseite  Titelseite
2.2  Wichtigste Marken, Produkte bzw. Dienstleistungen 20-31 Umschlag (vorne), 80-81, 84-85, 88-89
2.3  Organisationsstruktur einschließlich der Hauptabteilungen, der verschiedenen Betriebsstätten, Tochterunternehmen und Joint Ventures.   47, 158
2.4  Hauptsitz der Organisation Umschlag (vorne)  Umschlag (hinten)
2.5  Anzahl der Länder, in denen die Organisation tätig ist, und Namen der Länder, in denen Hauptbetriebsstätten angesiedelt sind oder die für die im Bericht abgedeckten Nachhaltigkeitsthemen besonders relevant sind. Umschlag (vorne) 72
2.6  Eigentümerstruktur und Rechtsform Umschlag (hinten) 25
2.7  Märkte, die bedient werden (einschließlich einer Aufschlüsselung nach Gebieten, abgedeckten Branchen und Kundenstruktur). Umschlag (vorne) Umschlag (vorne), 80-89
2.8  Umfang der berichtenden Organisation Umschlag (vorne) 111-119
2.9  Wesentliche Veränderungen der Größe, Struktur oder Eigentumsverhältnisse im Berichtszeitraum Umschlag (vorne) 63-65, 83, 87, 89
2.10  Im Berichtszeitraum erhaltene Preise 48 5, 44
3. Berichtsparameter 
Berichtsprofil
3.1  Berichtszeitraum Umschlag (vorne)  2
3.2  Veröffentlichung des letzten Berichts Umschlag (vorne)  Umschlag (hinten)
3.3   Berichtszyklus Umschlag (vorne)  Umschlag (hinten)
3.4  Ansprechpartner für Fragen zum Bericht und seinem Inhalt Umschlag (hinten) Umschlag (hinten)
Berichtsumfang und -grenzen
3.5  Die Vorgehensweise bei der Bestimmung der wesentlichen Berichtsinhalte, einschließlich:
Priorisierung der einzelnen Themen
Zielgruppen des Berichts
43, 5, 41 161-162
3.6  Bilanzierungsgrenzen und Berichtsumfang Umschlag (vorne), 111-112
3.7  Einschränkungen bezüglich Umfang und Grenzen des Berichts Umschlag (vorne), 44  161-162
3.8  Grundlagen für die Berichterstattung über Joint Ventures, Tochtergesellschaften oder verbundene Unternehmen, die die Vergleichbarkeit der Berichterstattung beeinflussen   159
3.9  Grundlagen der Datenerfassung: Arbeitsunfälle, Soziale Kennzahlen Umschlag (vorne), 46  111-112
3.10  Signifikante Veränderungen gegenüber der früheren Berichterstattung   Umschlag (vorne), 116-117
3.11  Erläuterung der Gründe für Korrekturen von Informationen gegenüber der früheren Berichterstattung   116-117
GRI Content Index
3.12  Übersicht über berichtetete GRI-Indikatoren   Umschlag (vorne)  
Externe Verifizierung 
3.13 Aktuelle Praktiken bezüglich externer Prüfung der Berichtsinhalte    161-162
4. Governance, Verpflichtungen und Engagement
Corporate Governance
4.1  Governance-Strukturen (generell) und Governance-Strukturen (Nachhaltigkeit) 6-7 25-41
4.2  Angabe, ob der Vorsitzende des höchsten Governance-Gremiums gleichzeitig leitender Angestellter ist   27-29
4.3  Anzahl Mitglieder des höchsten Governance- Gremiums, die unabhängig und/oder nicht ausführend verantwortliche Angestellte sind   166-169
4.4  Instrumente für Aktionäre und Mitarbeiter, dem Vorstand/ Aufsichtsrat/ Gesellschafterausschuss Empfehlungen oder Hinweise zu übermitteln   25-27
4.5  Beziehungen zwischen Vorstandsboni und Unternehmensperformance (inklusive Leistungen im Bereich Umwelt und Gesellschaft)   33-41
4.6  Prozesse zur Vermeidung von Interessenskonflikten von Mitgliedern des höchsten Governance-Gremiums   25-32
4.7 Prozesse zur Bestimmung der Qualifikation und Expertise der Mitglieder des höchsten Governance-Gremiums für die Steuerung der Unternehmensstrategie im Hinblick auf ökonomische, ökologische und soziale Themen    
4.8  Leitlinien, Verfahrensregeln, Grundsätze und deren Umsetzung im Unternehmen  6-7 34-35
4.9   Verfahren des höchsten Governance-Gremiums, um Management und Identifikation von Nachhaltigkeitsthemen im Unternehmen zu steuern 6-7 48-51
4.10  Prozesse, um die Leistung des höchsten Governance-Gremiums selbst zu beurteilen, besonders im Hinblick auf ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Leistung    33
Engagement in externen Initiativen
4.11  Erklärung zur Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips 1, 18-21 51-53, 92-97
4.12  Unterstützung externer ökonomischer, ökologischer und gesellschaftlicher Vereinbarungen und Initiativen 9, 11, 21, 24, 38, 43  
4.13  Mitgliedschaften in Industrievereinigungen, Verbänden etc. 9, 11, 21, 24, 38, 43  
Einbindung von Stakeholdern
4.14  Liste der Stakeholder, mit denen das Unternehmen in Kontakt steht 43 53
4.15  Grundlagen zur Identifikation und Auswahl einzelner Stakeholder 40-41  
4.16  Stakeholdereinbindung, inklusive Frequenz des Dialogs nach Art und Gruppe 42  
4.17  Wichtige Fragen und Bedenken, die durch die Einbeziehung der Stakeholder aufgeworfen wurden, und Angaben dazu, wie die Organisation auf diese Fragen und Bedenken – auch im Rahmen ihrer Berichterstattung eingegangen ist. 40-42  
ÖKONOMISCHE INDIKATOREN   
Wirtschaftliche Leistung   
EC1  Im Berichtszeitraum generierte und verteilte Wertschöpfung einschließlich Einnahmen, Betriebskosten, Mitarbeitergehälter, Spenden, Gewinnvortrag, Zahlungen an Kapitalgeber und Behörden (Steuern) und anderer Investitionen in die Gemeinde Umschlag (vorne), 47 Umschlag (vorne), 36-41
EC2  Durch den Klimawandel verursachte finanzielle Folgen oder andere Risiken und Chancen, die sich auf die Aktivitäten der Organisation auswirken  2-5, 13-15 51-53
EC3   Umfang der betrieblichen sozialen Zuwendungen    153
EC4 Bedeutende finanzielle Unterstützung von Seiten der Regierung nicht relevant  
Marktpräsenz
EC5 Spanne des Verhältnisses der Standort-Eintrittgehälter zum lokalen Mindestlohn an wesentlichen Geschäftsstandorten    
EC6  Geschäftspolitik, -praktiken und Anteil der Ausgaben, der auf Zulieferer vor Ort an wesentlichen Geschäftsstandorten entfällt Umschlag (vorne), 10  71-74
EC7  Verfahren für die Einstellung von lokalem Personal und Anteil von lokalem Personal an den Posten für leitende Angestellte an wesentlichen Geschäftsstandorten 35, 46 68-70
Mittelbare wirtschaftliche Auswirkungen
EC8  Entwicklung und Auswirkung von Infrastrukturinvestitionen und Dienstleistungen für hauptsächlich gemeinnützige Zwecke 39, 47 70
EC9 Verständnis und Beschreibung der Art und des Umfangs wesentlicher indirekter wirtschaftlicher Auswirkungen 27, 39, 47  
UMWELTINDIKATOREN
Materialien
EN1 Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen 21  
EN2 Anteil von Recyclingmaterialien am Gesamtmaterialeinsatz 21, 45  
Energie
EN3  Direkter Energieverbrauch aufgeteilt nach primärer Energiequelle 45  
EN4   Indirekter Energieverbrauch aufgeteilt nach primärer Energiequelle 45  
EN5  Durch Effizienzsteigerung und Energiesparprogramme eingesparte Energie Umschlag (vorne), 13-17 72-73
EN6  Initiativen zur Bereitstellung von energieeffizienten (oder auf erneuerbaren Energien basierenden) Produkten und Dienstleistungen sowie daraus resultierende Energieeinsparungen 4-5, 13-15, 23-25, 27-29, 31-33 72-73
EN7  Initiativen zur Reduktion des indirekten Energieverbrauchs sowie erreichte Energieeinsparungen 18-20, 23-25, 27-29, 31-33, 45  
Wasser
EN8  Gesamter Wasserverbrauch 45  
EN10  Gesamtmenge des wieder- und weiterverwendeten Wassers 45  
Biodiversität
EN11 Ort und Größe von Grundstücken in Gebieten mit hohem Biodiversitätswert außerhalb von Schutzgebieten, ausgewiesenen Schutzgebieten oder angrenzend an Schutzgebiete. nicht relevant  
EN12  Beschreibung wesentlicher Auswirkungen auf die Artenvielfalt durch Unternehmensaktivitäten und / oder Produkte oder Dienstleistungen 18-21, 25, 29  
 EN14  Strategien, aktuelle Maßnahmen und Pläne für das Management der  Auswirkungen auf die Biodiversität 18-21, 25, 29  
Emissionen, Abwasser und Abfall
 EN16  Menge der gesamten direkt und indirekt emittierten Treibhausgase 45  
 EN17  Menge anderer relevanter indirekter Treibhausgase 45  
 EN18  Initiativen zur Reduktion von Treibhausgasen und Darstellung der Ergebnisse Umschlag (vorne), 2-5, 13-15, 23-25, 27-29, 31-33 73
 EN 19  Emissionen von ozonabbauenden Stoffen nach Gewicht    
 EN20  NOx-, SOx- und andere signifikante Luftemissionen nach Art der Emission    
 EN21  Gesamte Abwassermenge nach Art und Entsorgungsform 45  
 EN22  Gesamtabfallmenge nach Art und Entsorgungsform 45  
 EN23  Anzahl und Umfang aufgetretener Betriebsstörungen    
Produkte und Dienstleistungen
EN26  Initiativen zur Reduktion der Umweltauswirkungen von Produkten und Dienstleistungen 2-5, 18-33  
Compliance
EN28 Geldwert wesentlicher Bußgelder und Gesamtzahl nicht monetärer Strafen wegen Nichteinhaltung von Rechtsvorschriften im Umweltbereich nicht relevant  
Transport
EN29  Signifikante Umweltauswirkungen durch den Transport von Gütern und Dienstleistungen im Rahmen der Geschäftstätigkeit, inklusive Dienstreisen 17  
GESELLSCHAFTLICHE UND SOZIALE INDIKATOREN   
1. Arbeitspraktiken & menschenwürdige Beschäftigung   
Beschäftigung      
LA1  Belegschaft nach Art der Beschäftigung und Region 35, 46 68-70
LA2  Mitarbeiterzahlen und Mitarbeiterfluktuation nach Alter, Geschlecht und Region 35, 46 68-70
Arbeitnehmer / Arbeitgeber-Beziehungen
LA4  Prozentualer Anteil der Mitarbeiter, die durch Arbeitnehmervertretungen repräsentiert werden 46-47  
LA5  Mindestfristen für Information der Mitarbeiter über betriebliche Veränderungen, inkl. Angabe über gewerkschaftliche Vereinbarungen 46-47  
Arbeitsschutz und Sicherheit
LA6  Anteil der Mitarbeiter, die durch formale Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Gremien zum Thema Sicherheit und Gesundheit repräsentiert werden, welche Arbeitsschutzprogramme überwachen und aufsetzen 16, 47  
LA7  Kennzahlen zu Unfällen, Berufskrankheiten, Ausfalltagen und Abwesenheiten sowie die Anzahl  arbeitsplatzbezogener Todesfälle nach Region 46 73
LA8  Aufklärungs-, Schulungs- und Präventionsprogramme und Maßnahmen für Mitarbeiter, Familien und Nachbarschaft bezüglich ernster Krankheiten  16  
LA9  Formale Vereinbarungen mit Gewerkschaften oder anderen Angestelltenorganisationen zu Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. 37  
Aus- und Weiterbildung
LA10  Durchschnittliche Anzahl an Trainingsstunden pro Jahr pro Angestelltengruppe 36, 47  
LA11  Programme für Weiterbildung und lebenslanges Lernen, welche die zukünftige Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiter sowie Karriereplanung und -ende unterstützen 35-37  
LA12  Anteil von Mitarbeitern, die regelmäßig hinsichtlich ihrer Leistung und Karriereentwicklung bewertet werden. 35-37  
Vielfalt und Chancengleichheit
LA13 Zusammensetzung der leitenden Organe und Aufteilung der Mitarbeiter nach Kategorie hinsichtlich Geschlecht, Altersgruppe, Zugehörigkeit zu einer Minderheit und anderen Indikatoren der Vielfalt. 46-47 69
LA14 Verhältnis des Grundgehalts für Männer und Frauen 36-37  
2.  Menschenrechte
Investitions- und Beschaffungspraktiken
HR1 Prozentsatz und Gesamtzahl der wesentlichen Investionensvereinbarungen, die unter Menschenrechtsaspekten geprüft werden 7  
HR2  Anteil wichtiger Zulieferer und Vertragspartner, die in Bezug auf Achtung der Menschenrechte untersucht wurden sowie ergriffene Maßnahmen 9-11  
HR3  Stunden, die Mitarbeiter insgesamt im Bereich von Firmenrichtlinien und Verfahrensanweisungen der Organisation, die sich auf Menschenrechtsaspekte beziehen und die für die Geschäftstätigkeit maßgeblich sind, geschult wurden.  6-7, 37  
Nicht-Diskriminierung
HR4 Gesamtzahl von Diskriminierungsvorfällen und ergriffene Maßnahmen 7  
Versammlungsfreiheit und Kollektivvereinbarungen
HR5  Identifizierung von Geschäften, bei denen potenziell die Vereinigungsfreiheit oder das Recht zu Kollektivverhandlungen gefährdet sein könnten, sowie ergriffene Maßnahmen, um diese Rechte zu schützen.    
Kinderarbeit
HR6  Identifizierung von Geschäften, die potenzielle Risiken von Kinderarbeit bergen, und eingeleitete Maßnahmen als Beitrag zur Bekämpfung von Kinderarbeit.    
Zwangs- und Pflichtarbeit
HR7  Identifizierung von Geschäften, die potenzielle Risiken von Zwangsarbeit bergen, und eingeleitete Maßnahmen als Beitrag zur Bekämpfung von Zwangsarbeit.    
3.  Gesellschaft
Gemeinwesen
SO1  Art, Umfang und Effektivität von Programmen und Maßnahmen bezüglich des Einflusses der Geschäftstätigkeit auf die Gesellschaft 39  
Korruption
SO2  Anteil der Geschäftseinheiten, die bezüglich Korruptionsrisiken untersucht wurden 6-7  
SO3  Anteil der Mitarbeiter, die eine Unterweisung in Anti-Korruptiongrundsätzen und Richtlinien des Unternehmens erhalten haben 6-7 31-32
SO4  Ergriffene Maßnahmen aufgrund von Verstößen gegen den Code of Conduct, z.B. Korruption 6-7  
Politik
SO5  Politische Positionen und Teilnahme an der politischen Willensbildung und am Lobbying 5, 6, 41-43  
Compliance
SO8 Wesentliche Bußgelder und Anzahl nicht-monetärer Strafen wegen Verstoßes gegen Rechtsvorschriften    
4.  Produktverantwortung
Konsumentengesundheit und -sicherheit
PR1  Phasen des Produktlebenszyklus, die zwecks Verbesserung von Gesundheits- und Sicherheitsaspekten analysiert wurden, und Anteil von bedeutenden Produktkategorien, für die solche Analysen durchgeführt werden 18-20  
Kennzeichnung von Produkten und Dienstleistungen
PR3  Art der kennzeichnungspflichtigen Produkte und Dienstleistungen, und Anteil bedeutender Produkte und Dienstleistungen, für die eine solche Kennzeichnungspflicht besteht 18-20  
Werbung
PR6 Programme zur Befolgung von Gesetzen, Standards und freiwillige Verhaltensregeln in Bezug auf Werbung.    
Compliance
PR9 Höhe wesentlicher Bußgelder aufgrund von Verstößen gegen Gesetzesvorschriften in Bezug auf die Zurverfügungstellung und Verwendung von Produkten und Dienstleistungen. nicht relevant  

Letzte Aktualisierung: 6. März 2013