Gesundheit und steigende Arbeitsbelastung

Die Gesundheit und Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter liegt uns am Herzen. Daher bieten wir gezielte Gesundheits- und Vorsorgeprogramme an, um etwa arbeitsplatzbedingten Risiken, die zu Langzeiterkrankungen führen können, vorzubeugen. In Abhängigkeit von den lokalen Anforderungen setzen unsere Standorte bei der Ausgestaltung dieser Programme unterschiedliche Schwerpunkte.

Mit den ständig wachsenden Anforderungen unserer Zeit gewinnen betriebliche Maßnahmen zum Erhalt der psychischen Gesundheit an Bedeutung. Daher bieten viele Standorte den Mitarbeitern an, sich zum Thema Zeit-, Stress- und Konfliktmanagement beraten zu lassen. Darüber hinaus sollen Initiativen wie die „Charta of Work-Life Flexibility“ dazu beitragen, die Balance zwischen Arbeit und Freizeit unserer Mitarbeiter zu verbessern.

Auch im Notfall wollen wir unsere Mitarbeiter gut versorgt wissen. Rund jeder achte Henkel-Mitarbeiter hat eine Ersthelferschulung erhalten. Ziel ist es, diese Trainings alle zwei Jahre aufzufrischen, um die Versorgungsqualität dauerhaft aufrechtzuerhalten.

Betriebliches Gesundheits-Management

Als Bekenntnis zu dieser umfassenden Vorsorgephilosophie trat Henkel dem betrieblichen Netzwerk „Unternehmen für Gesundheit“ bei. Bereits im März 2002 unterzeichnete Henkel in diesem Zusammenhang die „Luxemburger Erklärung zur Gesundheitsförderung in der Europäischen Union“ von 1997. Um die betriebliche Gesundheitsvorsorge kontinuierlich zu verbessern, findet jährlich ein Erfahrungsaustausch zwischen den Werksärzten aller deutschen Henkel-Unternehmen sowie innerhalb der Personalabteilungen statt. Die Erkenntnisse werden auch international den Standorten zur Verfügung gestellt. 

PDF-Download: Luxemburger Erklärung zur Gesundheitsförderung

Letzte Aktualisierung: 6. März 2013