Systematisch integrierter Dialog

Rund 47.000 Mitarbeiter weltweit sind aufgefordert, in ihrem Arbeitsumfeld Verantwortung zu übernehmen und die Prinzipien des nachhaltigen Wirtschaftens in ihren Entscheidungen zu berücksichtigen. Daher ist auch der Stakeholder-Dialog grundsätzlich eine wichtige Aufgabe jedes Mitarbeiters. So stellen wir sicher, dass die lokalen und regionalen Herausforderungen zwischen den jeweiligen Experten in unserem Unternehmen und den entsprechenden Interessengruppen diskutiert werden können. Konzepte und Lösungen erarbeiten wir idealerweise dort, wo sie auch bewertet und umgesetzt werden. Instrumente, Themen, Dauer und Intensität des Dialogs sind auf die einzelnen Interessengruppen und ihre spezifischen Fragestellungen abgestimmt.

So kamen auch 2012 wieder in vielen Ländern Henkel-Mitarbeiter mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zum Dialog zusammen. Insgesamt nahm Henkel im Lauf des Jahres an rund
150 Nachhaltigkeitsveranstaltungen in 24 Ländern teil.

So ist Henkel beispielsweise Partner des Wissenschaftsjahres 2012 „Zukunftsprojekt Erde“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiiert wurde. Bei der Auftaktveranstaltung am 6. Februar 2012 in Berlin diskutierte Kathrin Menges, Personalvorstand und Vorsitzende des Sustainability Council, mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über die Frage „Wie bringen wir ökologischen, sozialen und ökonomischen Fortschritt zusammen?“.

Vorstandsvorsitzender Kasper Rorsted sprach im Juni 2012 auf dem ersten Nachhaltigkeits-Summit vor Unternehmensführern in der Handelskammer in Dubai. Er stellte die Henkel-Nachhaltigkeitsstrategie vor und erläuterte, wie wir sie anhand der drei strategischen Prinzipien Produkte, Partner und Mitarbeiter in der Region Nahost umsetzen.

Im Juli 2012 nahm Henkel in Spanien an einem Nachhaltigkeits-Roundtable teil, der von einem spanischen Wirtschaftsmagazin organisiert wurde. Henkel präsentierte seine neue Nachhaltigkeitsstrategie 2030 und hob die Bedeutung von strategischen Partnerschaften für die Entwicklung von innovativen und nachhaltigen Produkten entlang der Wertschöpfungskette hervor.

Auf der 8. World Adhesives & Sealants Conference (WAC12) vom 18. bis 21. September 2012 in Paris mit nahezu 1.000 Teilnehmern aus 400 Unternehmen tauschte sich die europäische Klebstoffindustrie unter dem Motto „Creating the Future“ über das Thema Nachhaltigkeit aus. Hierdurch hatten wir die Möglichkeit, unser Nachhaltigkeitsstrategie in die Diskussion einzubringen und mit unseren Wettbewerbern, Lieferanten und Kunden über Nachhaltigkeit zu diskutieren.

Im November 2012 stellte Henkel Argentinien rund 200 Teilnehmern, darunter Kunden, die neue Nachhaltigkeitsstrategie 2030 vor. Ziel war es, mögliche Partnerschaften zu identifizieren.

Die folgende Grafik zeigt beispielhaft die Systematik des integrierten Stakeholder-Dialogs bei Henkel und illustriert die Bandbreite an Kommunikationsinstrumenten:

Grafik Integrierter Dialog

Letzte Aktualisierung: 6. März 2013